Meine Reise in die Türkei alleine mit dem Wohnmobil [My solo trip to Izmir, Turkey] // Fünfter Abschnitt: Von Edirne aus entlang der Küste Richtung Izmir

Abfahrt aus Edirne. Wie weit ich wohl heute komme?

Den nächsten Morgen startete ich wieder entspannt, zahlte meine Parkgebühr von 30 TL und rollte hinaus aus dieser hübschen Stadt, vorbei an crazy beleuchteten Ampeln, bei denen sogar die Halterungen rot und grün leuchten, immer der Nase nach nach Süden. An diesem Tag wollte ich Kilometer machen. Vielleicht sogar am Abend in Izmir ankommen. Das wären ca. 530 Kilometer. Aber kein Stress, einfach mal schauen, wie weit ich komme.

P1100234.JPG
Am Morgen auf dem Stellplatz in Edirne

P1100242.JPG
Destination: Izmir!

Zwar sind die türkischen Fernstraßen die besten, die ich während meiner gesamten Fahrt unter den Reifen hatte, und die Straßen waren zweispurig. Da es aber keine Autobahn war, ging es nur langsam voran: 90 erlaubte km/h, die an den vielen Kreisel-Kreuzungen meist bis auf 50 km/h runterreguliert wurden. Irgendwann hab ich mich den vielen türkischen und deutschen Autos angepasst und war insgesamt etwas flotter unterwegs.

Tags zuvor hatte ich noch überlegt, nicht den Weg an der Küste entlang zu nehmen, den ich bereits kannte, sondern durchs Landesinnere zu fahren. Dort seien die Straßen auch recht gut befahrbar und durchgängig gut ausgebaut. Dabei hätte ich eine Fähre übers Marmarameer nehmen müssen. Ein bisschen Recherche ergab allerdings, dass nicht allzu viele Fähren fuhren, diese ausgebucht oder viel zu teuer waren. Also nahm ich doch wieder altbekannte Wege, was mir auch ganz recht war. Außerdem bekam ich so das Meer schon früher zu Gesicht, nicht erst in Izmir.

P1100243.JPG
It’s a loooong way

P1100246.JPG
Da!! Das Meer!

P1100251.JPG
Kleiner Fotostopp 📷😍

Überfahrt nach Asien

Die erste Fähre, die ich nehmen musste, war die bei Canakkale. Man musste nicht anstehen, und es ging sofort los. Sorgen machte mir bei den Fähren meine geringe Bodenfreiheit, bzw. der sogenannte „Böschungswinkel“. Trotzdem ging glücklicherweise alles gut und ich kam heile im überfüllten Canakkale und somit auf dem asiatischen Kontinent an.

P1100253.JPG
Mein kleiner Kasten das erste Mal (mit mir?) auf hoher See

P1100255.JPG
Türkiye! 🇹🇷😍

Übernachtung in Ayvalik

Ich hielt schon frühzeitig Ausschau nach einem geeigneten Platz für die Nacht. Da ich keine Lust hatte, mit dem Kasten in engen Gassen umherzufahren, hielt ich mich an Park4Night, wo auch nicht gerade viele Plätze eingetragen waren. Also fuhr ich noch ein ganzes Stück weiter bis nach Ayvalik, wo ich einige Optionen hatte. Die erste war dann auch völlig ausreichend für die Nacht, obwohl es ziemlich stürmisch war. Ohne Wind wäre es ein ziemlich schöner Platz direkt am Wasser und mit Blick auf die Altstadt gewesen.

P1100262-.jpg
Übernachtungsplatz in Ayvalik

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.