Kleine WoMo-Tour nach Österreich.

Die Hinfahrt, direkt nach Österreich:

Gut am Stellplatz angekommen. Mit Schranke und Karte, 7€ pro Nacht, Klohäuschen tagsüber offen. Weiteres (Strom, V+E) gegen weitere Euros.
Noch alleine dort, auf einen ersten Erkundungsgang zu Fuß in die Stadt gestartet. War total begeistert von der sehr kleinen, aber dafür umso schöneren schnuckeligen Altstadt! Am nächsten Tag neben Erledigungen auch mal auf die Festung hochgelaufen. War etwas erstaunt, dass das Eintritt kostet, aber kam dann doch in den Genuss der Ermäßigung 😉 Danke nochmal an die nette Kassiererin 🙂 Von dort oben konnte man die Sonne gleich noch viel besser genießen 🙂 Aufm Weihnachtsmarkt dort war ich auch. Erstaunlicherweise war dort, obwohl er eigentlich schon zu hätte sien müssen, noch ziemlich viel los. Es waren zwar nur noch Fress- und Trinkbuden offen, da diese jedoch mehr als 60% des MArktes ausmachten, fiel es kaum auf, dass die meisten normalen Buden schon geschlossen hatten.

Weiter ging es nach Hall. Nachdem am Wochenende in Kufstein im 10-Minuten-Takt die Italiener auf den Platz fuhren und weit mehr Plätze, als nur die des Stellplatzes mit ihren WoMos in Beschlag nahmen, musste ich mich darauf gefasst machen, dass es in Hall nicht besser sein würde. Doch ich hatte Glück und ergatterte noch einen einigermaßen schönen Platz VOR dem Tor zum Stellplatz, wo man aber schönere Ausblicke hat als direkt drauf – und sogar Strom und Entsorgung. Für 10€ die Nacht voll ok.

Abends mal den Haller Weihnachtsmarkt angeschaut… Dort wird Pony- und Lamareiten angeboten. Außerdem riecht es an jeder Ecke nach Sauerkraut… ist wohl eine vorweihanchtsliche Spezialität dort… Also damit kann ich mich ja nicht anfreunden 😛 Trotzdem sehr schön, auch wegen der weihnachtlichen Live-Musik.

Weiter ging es, schneller als gedacht, nach Salzburg, um hier, wie auch in Hall, einen lieben Menschen zu treffen. Wobei es nicht direkt in Salzburg war, eigentlich ganz knapp hinter der deutschen Grenze – mein Handy hatte nämlich noch vollen Empfang 😀 kleiner Spaziergang, viel Natur, gut gegessen und nett unterhalten.

Der Heimweg führte über Ingolstadt wo ich spontan noch einen Zwischenstopp einlegte. Stellplatz klein aber fein, mit 5€ echt günstig und kostenlos Strom gabs obendrauf. Sonstige Kostenlosigkeiten habe ich nicht genutzt… Hab nen super schönen Abend, wieder mit sehr lieben Leuten, auf dem Weihnachtsmarkt und der Bar der tausend Cocktails verbracht, Danke nochmal dafür! 🙂 , und somit auch und überhaupt das erste mal in Ingolstadt gewesen.
Auf der Heimfahrt hatte ich größtenteils mit arger Suppe zu kämpfen, nur stellenweise gab es mal keinen Nebel oder man fuhr oberhalb dessen. Um die schönsten Stunden des Tages nicht nur wieder im WoMo zu verbringen, hab ich auf der Heimfahrt auch noch einen weiteren Multi-Cache mitgenommen. Und so sogar das erste Mal mein WoMo gaaaanz alleine auf einem Rastplatz zurückgelassen. Ging aber alles gut! 🙂 :

War alles in allem ne echt schöne, wenn auch kleine und fahrintensive, Tour mitm WoMo. Wintertauglich ist es auch, zumindest wenn es keinen Schnee gibt. Die Gasflasche war nach den paar Tagen zwar fast leer, aber mit ~20°C hatte ich es immer schön kuschelig warm im WoMo 🙂 Nicht zuletzt auch dank Wintertipps von”isaswomo”, wie “auf Innenlüftung umstellen” und ebenso genialen Einfällen meinerseits, z.B. eine dicke isolierende Decke zusätzlich zwischen Fahrerhaus und Aufbau zu hängen.
Mein Schlafrhythmus wurde auch wieder normalisiert – wenn es draußen so hell bzw. teilweise auch laut ist, kann man nunmal eben nicht ewig schlafen und es zieht einen sowieso raus.

Tjoa, und seitdem steht mein WoMilein wieder im Hof und wartet ungeduldig auf die nächste Ausfahrt , die wohl mal wieder feiernder Natur sein wird. Die Bahn verlangt mittlerweile echt utopische Preise; da lohnt es sich zu dritt doch schon, selbst nach FFM zu fahren und warum dann nicht gleich mitm WoMo bis direkt vor den Club fahren? 😉

Wünsche allen lieben Lesern noch schöne Weihnachtsfeiertage! 🙂

Das könnte Dich auch interessieren …