Mit Sprachunterricht im Internet Geld verdienen – Französisch online unterrichten

Technische Voraussetzungen für den Onlineunterricht

Um online zu unterrichten, benutze ich einen Laptop inkl. Webcam sowie ausreichend schnelles Internet. Normalerweise ist das Internet „Zuhause“ absolut ausreichend. Unterwegs nutze ich die Mobilen Daten meines Telekom Vertrags, mit einem mobilen Router*.

Software für den Onlineunterricht

Viel Software ist nicht nötig:
Absprachen treffe ich mit Eltern und Schülern via E-Mail, WhatsApp oder telefonisch.
Um miteinander zu sprechen, nutze ich Skype. Sollte dies mal nicht funktionieren, schwenke ich auf Zoom oder WhatsApp um.

Skype

Skype muss man vorher installieren und man fügt einander zu, sodass man sich anrufen und schreiben kann. Den großen Vorteil in Skype sehe ich gegenüber Zoom vor allem darin, dass der Chatverlauf gespeichert bleibt. Denn darin halte ich Absprachen, Hausaufgaben und die Links für gemeinsame Dokumente fest. Außerdem zeigt Skype sekundengenau die Dauer des Anrufs an, man kann den eigenen Bildschirm teilen, den Hintergrund verändern sowie Video oder Ton deaktivieren.

Google Documents

Zu 90% kommen bei mir Google Documents zum Einsatz. Das ist ähnlich wie Microsoft Word, läuft aber im Browser und hat dem großen Vorteil, dass sowohl ich als auch meine Schüler gleichzeitig auf das Dokument zugreifen können. Ich füge dort Übungen ein und sehe innerhalb von Millisekunden die Eingabe meines Schülers und kann ihm oder ihr so über die Schulter schauen. Was ich außerdem sehr schätze ist, dass die Documents nicht gespeichert werden müssen sondern einfach dauerhaft online gespeichert sind unter dem jeweiligen Link oder in der persönlichen Ablage. Es können beliebig viele Personen gleichzeitig darauf zugreifen (praktisch für den Gruppenunterricht) und man profitiert von hilfreichen Funktionen wie z.B. Wörter zählen und vielem weiteren, was man aus MS Word bereits kennt.

Ablauf einer Unterrichtsstunde

Bei den meisten meiner Schüler geht es darum, Lücken aufzufüllen, Grammatik zu wiederholen, schriftliche Textproduktion, Hörverstehen oder das Sprechen zu schulen, kurz gesagt um klassischen Nachhilfeunterricht.

Nach einem Einstieg, der sich als Dialog gestaltet, werden Hausaufgaben besprochen (u.a. oft Hörverstehens-Übungen; diese machen während des gemeinsamen Unterrichts wenig Sinn), Grammatik erklärt und Übungen bearbeitet.

Manchmal haben die Schüler auch spontane Fragen zu neuer Grammatik auf die ich meist schnell reagieren kann und aus meinem Fundus passende Aufgaben suche.

Bei wenigen Schülern übernehme ich den Erstunterricht, z.B. bei einer Schülerin, die Homeschooling macht. Dort bin ich die leitende Lehrerin, die mit ihr anhand eines Schulbuchs neue Inhalte erarbeitet.

Verdienst – Kann man von Onlineunterricht leben?

Ich biete die Nachhilfeeinheiten à 45 Minuten in verschieden großen Paketen an. Je nach Paket und je nachdem, wann der Schüler zu mir gekommen ist, kann der Betrag für eine 45-Minuten-Einheit variieren. Dies begründet sich einerseits damit, dass Schüler, die mir den Start in die Selbstständigkeit leichter gemacht haben und mir eine Hilfe waren, Erfahrungen damit zu sammeln, weiterhin von relativ günstigen Preise profitieren. Andererseits ist dies mein Hauptverdienst und ich habe mich langsam an den Preis herangetastet, den ich verlangen muss, um davon sinnvoll leben zu können. Schließlich bin ich als Selbstständige allein verantwortlich für Urlaubs- und Krankheitstage, meine Rente, Krankenversicherung, Steuern etc. Nur rund 50% bleiben von dem eingenommenen Geld wirklich bei mir.

Steuerliche Voraussetzungen

Ist man nur lehrend tätig, ist keine Gewerbeanmeldung nötig. Es genügt, sich beim Finanzamt freiberuflich zu melden und einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung auszufüllen und abzugeben. Am Ende jeden Jahres gibt man eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (kurz EÜR) ab.

Disclaimer: Das hier ist keine Rechtsberatung. Ich halte die Infos hierzu extra knapp, weil jede Situation individuell verschieden ist und im Gespräch mit einem Steuerberater genauer betrachtet werden muss.

Vorteile des Onlineunterrichts

Aufgrund des Verkaufs von Paketen im Vorhinein habe ich eine gewisse Planungssicherheit. Je mehr ich davon habe, desto mehr profitieren die Eltern von günstigeren Preisen.
Im Gegensatz zu Plattformen wie italki, preply und Co. finden die Termine mit meinen Schülern zu einem fixen wöchentlichen Termin statt und müssen nicht ständig neu abgestimmt werden.
Ich kann von überall dort aus arbeiten, wo ich möchte – solange mein Laptop Strom und mein Router guten Internetempfang hat. Mit dem passenden Standort ist dies für mich also auch vom Wohnmobil aus absolut problemlos möglich.

Nachteile des ortsunabhängigen Unterrichtens im Internet

Manchmal finde ich einen schönen Stellplatz – und muss ihn wieder verlassen, da das Internet nicht schnell genug ist. Im Gegensatz zu Programmierern und anderen „klassischen“ Online-Berufen habe ich den zusätzlichen Druck, zu einem bestimmten Zeitpunkt online präsent sein zu müssen.

Erfahrungen vor der Selbstständigkeit

Da ich selbst in Bayern zur Schule bin, dort studiert und das Referendariat abgeleistet habe, kann man schon sagen, dass ich eher auf Bayern spezialisiert bin. Eineinhalb Jahre lang habe ich an der Auslandsschule in der Türkei nach den thüringischen Lehrplan unterrichtet und auch der baden-württembergische Lehrplan ist mir bekannt von meiner Zeit als verbeamtete Lehrkraft. Insofern habe ich verschiedene Einblicke bekommen. Die meisten meiner Schüler sind jedoch aus Bayern, was mir v.a. die Ferienplanung erleichtert, wenn alle zur selben Zeit Ferien haben und ggf. pausieren oder aber intensiveren Unterricht haben möchten.

Die Entscheidung für die Selbstständigkeit

Hätte man mir vor einigen Jahren gesagt, dass ich mal selbstständig sein würde, dass ich das im Leben nicht geglaubt. Es ist heftig, welches Bild ich von der Selbstständigkeit und den bürokratischen und steuerlichen Hürden im Kopf hatte – und wie einfach und machbar es tatsächlich war.

Da ich mich an manchen Gegebenheiten des Schulsystems störte und ich gern mobil lebne und die Welt entdecken wollte, war es die logische Schlussfolgerung. Die beste Voraussetzung dafür war, mit Leuten in Kontakt zu sein, die genau da waren, wo ich hin wollte. Dieser Rückhalt und die Informationen die ich u.A durch die Camper Nomads bekommen habe, hat mich daron bestärkt, dieses Unterfangen schon frühzeitig anzugehen – und ich bin sehr glücklich über diesen Schritt!

* Diese Links sind Affiliate Links. Wenn du etwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich entstehen keine Nachteile.

Das könnte dich auch interessieren …

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.