15. – 17.10.2010: A weekend in Moulins – in english!!

Dieses WE haben wir, C. und ich, nun also in Moulins verbracht.

Moulins ist schöner, als gedacht, bzw. als das, was wir bislang davon bei der Einführungsveranstaltung gesehen haben. Eben auchn schönes kleines Städtchen. Kleiner als Vichy, aber auch très jolie!
Mittlerweile ist es hier sooooooo kalt, heute hatte es nur 7°C!!

 

Die pure Sünde

 

Freitag: Anreise recht spät, mit dem Auto und zu wenig Sprit, weshalb ich an so ner blöden automatischen Tanke tanken musste, was ich erstma gar ned gecheckt hab… Aber es hat dann doch geklappt und wir konnten unsere Reise beruhigt fortsetzten. Dort angekommen sind wir direkt ins Lycée zu den anderen Assistenten (vier englischsprachige und eine Deutsche, V.), wo uns V. ein super super leckeres Abendessen (Spaghetti Bolognese) zubereitet hatte (Sie ist die Queen of cooking!!). In geselliger Runde und leidergottes auf englisch (die sind auchn bisschen fou, weil sie glauben, alle Welt würde ihre Sprache sprechen und verstehen, und dabei ihren Dialekt kein bisschen ablegen, weshalb man dann wirklich kaum was versteht! …aber man kann sein englisch gleich ein bisschen aufpolieren. Wichtigste Vokabel: to get wasted) haben wir dann den Abend dort ausklingen lassen.

Am nächsten Tag gingen wir mit grooooßem Hunger einkaufen. Im Glauben, Fischstäbchen gekauft zu haben haben wir diese dann – wieder bei den anderen, aufgrund der “größeren” Küche – hungrig verspeist, um danach festzustellen, dass das kein Fisch war in den Fischstäbchen, sondern Tintenfisch ^^ Ja, so gehts einem hier, wenn man die Vokabeln nicht kann! Wird noch ne Weile dauern, bis man sich hier mal in ein richtiges Restaurant trauen kann, ohne dann einen Überraschungsteller bestellen zu müssen ^^
Danach ging es dann zum Centre Commercial du Sud, welches ETWAS außerhalb lag (35 Minuten Fußmarsch^^ und das, weil die Franzosen schon wieder bzw. immernoch streikten und somit für einige Zeit die Straßen und den Busverkehr blockierten. Für Dienstag ist übrigens der nächste Generalstreik geplant!), wo ich mir dann meine tolle tolle neuen Handtasche gekauft hab (Danke C.!!) und die andere C. mit einigen Verständnisschwierigkeiten, wodurch der Verkäufer erstmal nen Lachanfall bekommen hat, endlich ihren Universal-Steckdosen-Adapter bekommen hat, sowie lange Unterhosen und Handschuhe für den Winter (in Columbien gibts sowas einfach nicht!!).
Abends gingen wir dann zu neunt (nur Mädels!) in die Crêperie, um leeeecker leeecker Crêpes zu essen! Danach: Trinkspielalarm (Never have I ever …) 😉
Und danach gings ins Glasgow, eine Bar.

Heute haben wir uns nach unserer “Fischstäbchen”-Pleite dann doch lieber wieder von V. verköstigen lassen – Kartoffelsalat à la Regensburg mit Naturschnitzeln 🙂
Danach haben wir (juhu juhu!) unseren Urlaub gebucht!!! Yeahaaaahhahh!!
Nachdem ich kommenden Freitag wieder nach Moulins fahre, um zusammen mit den anderen ein Pferderennen (das letzte für dieses Jahr) im Hippodrome (die gibts hier in jeder Stadt!!) anzusehen, gehen wir abends zur “Nuit des Etudiants” feiern. Am Samstag geht es dann mit dem Zug nach Montpellier, in ein Hostel, wo wir vllt auch andere Deutschassistenten treffen werden. Nach fünf Tagen Montpellier geht die Reise weiter in die JH in Nizza, wo wir auch fünf Tage bleiben werden (falls sich dort jmd auskennt: her mit den Weggeh-Tipps!!).

Im Übrigen finden alle Deutschen die Franzosen viel netter, offener und höflicher als die Deutschen. C. aus Kolumbien hingegen findet die Franzosen ziemlich unfreundlich im Vergleich zu den Kolumbianern… ich bin mal gespannt, was sie erzählt, nachdem sie in Deutschland war! Das wird der reinste Kulturschock für sie!!

[slideshow]

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.