Die ersten drei Ferientage.

Samstag

Die Zeit bis Nachmittag wollte ich noch zum Vorbereiten nutzen, hat aber nur begrenzt geklappt. Ratz fatz war 17 Uhr und ich musste los zum Flughafen. Da ich nicht wusste, wie lange es dauert, bin ich lieber etwas früher los. Von Losfahren bis zum Ankommen im Flughafen selbst inklusive Auto Parken waren es 60 Kilometer und ich hab ziemlich genau eine Stunde gebraucht. Gut zu wissen, falls ich mal am Wochenende heimflieg… komm ja am Freitag erst relativ spät aus der Schule raus… Jaaa, und dann hats noch eeeewig gedauert, bis Dominik endlich da war. Aber alles hat einigermaßen gut geklappt und los gings, mit einem Essens-Zwischenstop, zu mir.

Am Sonntag sind wir bissl in der näheren Umgebung rumgecruised, bevors am Montag dann in die Touri-Hochburg in der Nähe, Cesme, ging.

 

Montag – Touri-Hochburg Cesme

In Cesme war schon einiges geboten. Restaurants, Burg, Hafen, Meer, Blick auf Chios… Nach einem Spaziergang und Essen mit Blick aufs Meer (und Chios, geht ja gar nicht anders da 😉 ) besichtigten wir noch die Burg und hatten von dort oben schöne Ausblicke 🙂

Ildiri/ Erithrai

Dann wollten wir eigentlich noch, ausgestattet mit Karten aus der TouristInfo, die heißen Quellen suchen, aber leider vergebens. Der Straße folgend landeten wir dann irgendwann tatsächlich schon in ildiri/ Erythrai, wo wir das Auto parkten. Da eh nix los war, hatte auch der – natürlich kostenpflichtige – Parkplatz nicht auf, sodass wir einfach irgendwo parken konnten und zu Fuß los gingen. Durch ein Amphitheater gelangten wir nach oben, wo man noch Überreste von Mauern und einer Kapelle fand. Von dort aus hatte ,an auch wieder einen super Rundumblick: aufs Meer, Berge, die Dörfer, die einem zu Füßen lagen… Und die langsam untergehende Nachmittagssonne tauchte das alles ins schönste Licht 🙂

Das könnte Dich auch interessieren …