Osterferien Teil 2 – Jeden Tag ein neuer lustiger Cache // Mittwoch: Fahrradtour

Auf dem Weg zum Cache nahe Akbük wurde das Wasser immer und immer türkiser! So zuckersüß türkis leuchtete es mir entgegen. Der deutschen Sprache fehlt definitiv ein passendes Wort, um das zu beschreiben! Da ich schon in den Logs gelesen hatte, dass die Straße zum Cache relativ eng ist, hatte ich schon den Gedanken gefasst, einen Teil des Weges zum Cache mitm Rad zurückzulegen. So kam es, dass ich eine superschöne und vor allem mitm WoMo befahrbare Picknick-Area fand. Einfach nur traumhaft! Türkisgrünes Meer, ein schöner Platz fürs WoMo mit bisschen Schatten unter Pinien UND, das allerbeste, endlich mal wieder die Möglichkeit, meine Hängematte aufzuhängen! Ich war im Paradies! <3

Zum Cache war es ein Stück, also beschloss ich, den Nachmittag in der Hängematte ausklingen zu lassen und den Cache am nächsten Tag anzugehen. Blick in den klaren, strahlend blauen Himmel… traumhaft! Da schwärmen alle vom Bafa-See und so nah dran findet man das.

Am Mittwoch ging ich dann den Cache an. Absolut ohne Kondition schaffte ich irgendwie die 4,5 km dorthin zurückzulegen. Eine Trinkpause unterwegs legte ich unbewusst direkt an einem der zahlreichen Lautsprecher ein, über die mehrmals pro Tag das islamische Gebet schallt… Als ob das in der Stadt nicht schon laut genug war, brüllten hier aufm Land diese Lautsprecher so laut es das Material her gab. Ich schaffte es nicht, mich davon wegzubewegen, da ich mir wirklich durchgehend die Ohren zuhalten musste. Es schepperte nur so. Wie es die Leute aushalten, die genau diesen Lautsprechen DIREKT an ihrem Grundstück stehen haben…?! Ich verstehe es nicht. Kurze Zeit später war der Spuk zum Glück vorbei, ich konnte meine Wasserflasche einpacken und weiterradeln.
Am Ziel war ein Schnorchler im Wasser, zwei Touristen am Strand, ganz viele Hühner, Hähne und so viele süße Ziegen… richtig schön ländlich.
In der Cache-Beschreibung wurde ein einsamer Strand empfohlen, der nur 10 Minuten weiter durch den Wald gelegen sei. Es hätte dort so schön sein können, wenn der Strand sauber gewesen wäre. Und damit meine ich nicht etwa Seegras oder sonstiges „natürliches“ (letztlich ja auch menschgemacht) Zeugs… sondern den ganzen Müll. Das ist immer wieder traurig.
Auf dem Weg zurück, der Cache wollte ja noch gehoben werden, wenn der Schnorchler weg ist, liefen mir zwei Mistkäfer über den Weg! 😀  Lustig, hatte noch nie welche in echt und vor allem nicht in Aktion gesehen! Die hatten wirklich ne kleine Mistkugel dabei und kämpften sich damit unermüdlich über den Trampelpfad… 😀
Der Cache war dann schnell gefunden und dann machte ich mich mitm Rad wieder auf den Heimweg, da leider noch keine Cafés oder Restaurants am Strand geöffnet hatten. Trotz dünnen Pullis war ich auf den Schultern dann doch etwas rot, zum Glück aber nicht schlimm. Zurück am WoMo war es weiterhin sehr windig, weswegen ich mittags auch erst recht spät aufgebrochen war. Zum Baden war es trotzdem zu kalt.
Dann hatte ich Hunger und musste mal dringend spülen, und duschen. Ja, chilliger Abend mit Planung der nächsten Tage… Bodrum sah Cache-technisch auch sehr interessant aus! 😀

 

Das könnte Dich auch interessieren …