Gespräche mit meinem jüngeren Ich.

Mein fünf Jahre jüngeres Ich wäre so unendlich neidisch auf mich diesen Sommer gewesen. Und wahrscheinlich auch ein bisschen stolz.

Nicht nur, dass es mir möglich ist, beim Restecampen dabei zu sein (=mit den „restlichen“ Leute noch ein paar Tage länger campen als das Festival dauert) – dieses Jahr sind wir sogar in einer kleinen Gruppe als Karawane von einem Event zum nächsten gefahren.

So schön!

Auch wenn ich nach den Tagen mit viel Trubel auch viel Zeit für mich gebraucht habe, war es doch sehr schön, mit anderen gemeinsam die 800 km von Gräfenhainichen nach Luxemburg zu bestreiten. Wir fuhren gemeinsam unzählige Autobahnkilometer, saßen abends gemütlich zusammen und ansonsten hatte auch jeder genug Zeit für sich, zum Arbeiten, zum Erkunden.

Danke, jüngeres Ich, dass du dich getraut hast, den Weg einzuschlagen, der uns hierher, in dieses wunderschöne Leben, geführt hat.

Was hält das Leben noch alles für mich bereit, wenn ich es wage…?

📸: 1 von @vanekdoten

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.