Hot4Spot – Internet und WLAN im Camper. UND: Meine Lösung zum Internet im Kastenwagen

Hot4Spot. Wirklich nur ein ganz kleiner Mini-Stand auf der Messe, inmitten all der Pössl-Kastenwagen. Ich hatte einige Tage zuvor schon auf facebook – leider weiß ich nicht mehr, durch wen – davon gelesen und wollte mich vor Ort gerne persönlich informieren. Zum Glück hab ich den Stand gefunden – man ist direkt darauf zugelaufen, wenn man Halle 7 betreten hat.

Zuallererst muss ich sagen, dass die Jungs von Hot4Spot absolut kompetent sind, egal ob es um den passenden Vertrag geht, Fragen zum Einbau, die Funktionsweise etc. (für jeden Fachbereich war ein Spezialist anwesend) und sich auch wirklich viel Zeit nehmen, einen individuell zu beraten! Großes Lob dafür.

Außerdem wurde das Gespräch dann noch recht amüsant, als klar war, dass ich in einem Kastenwagen lebe… 😀 Aber zu den Infos, die euch wirklich interessieren:

Was ist das überhaupt?

Die optimale Lösung für jeden, der gutes Internet im Camper braucht bzw. haben will. Hot4Spot kann auf entfernte WLAN-Signale zugreifen und Mobile Daten verstärkt erfassen.

Die Technik und Funktionsweise

Aufs Dach kommt eine Antenne. Wahlweise die „kleine schwarze“, in der sich mehrere Meter aufgerolltes Antennenkabel befinden, oder eine etwas größere, mit noch mehr Antennenkabel, die klappbar ist. Der Unterschied liegt darin: Die kleine, die meiner Meinung nach absolut ausreichend ist, kann auf WLAN-Netzwerke aus bis zu sechs Kilometern Umkreis zugreifen und verstärkt das Signal (hierfür braucht man keine extra-SIM). Sie kann auch auf andere „Frequenzen“ der Mobilen Daten zugreifen (wofür man eine SIM mit Datentarif benötigt), sodass, sofern man dies nutzt, das Internet wesentlich schneller ist als man es mit „normalen“ Mobilen Daten kennt. Die große kann das gleiche, hat aber einen größeren Umkreis. Was für wen Sinn macht, muss jeder für sich entscheiden, je nach Nutzung und Aufenthaltsort(en).

Diese Antenne ist verbunden mit einem Accesspoint . Dies wird am besten in einem Schrank verbaut. Sichtbar ist dann nur die Blende mit den beiden Buchsen: An diesem Teil kann WLAN aktiviert werden, sodass die von der Antenne empfangenen Strahlen (WLAN oder Mobile Daten) im Wohnmobil als WLAN verfügbar sind. Man kann die Intensität des WLANs selbst einstellen, je nachdem welchen Umkreis man mit dem WLAN ausstatten möchte.
Alternativ kann man auch ein LAN-Kabel einstecken, um Strahlung im Camper weitestgehend zu vermeiden, und den Laptop damit verbinden.

Hot4Spot.jpg
Hot4Spot – Hardware

Absolut genial – Das sind die Gründe dafür

Ich finde die Idee und Konzeption des Ganzen super. Und zwar aus folgenden Gründen:
Als „Ökotussi“ stehe ich gerne frei und liebe es, wenn mein WLAN-Empfang im Handy absolut NICHTS anzeigt! 😀 Keine 50 WLAN-Netzwerke, die einen permanent „verstrahlen“, weil man mal ne Nacht in einem Hotel übernachtet. Wenn ich dann doch mal ins Internet gehe, dann bislang meist über meinen mobilen Router. Läuft so ab: Meinen Router ( Alcatel MW40V* ), in dem sich eine SIM-Karte mit reinem Datentarif befindet, (gibt’s immer wieder relativ günstig hier: Dealdoktor – 30 beste Handytarife ) schalte ich an. Er holt sich die mobilen Daten (die uns, zugegebenermaßen, wohl fast überall erreichen…) und spuckt sie mir als WLAN aus. So kann ich mich mit Handy, Laptop und vielen anderen Geräte (Wenn vorhanden) mit dem WLAN verbinden, was die Akkus schont.
Nachteil: der WLAN-Router befindet sich im Kastenwagen, wo der Empfang schon mal von Haus aus viel schlechter ist als draußen.
Großer VORTEIL nun von der Lösung von Hot4Spot: Die Antenne befindet sich außen, auf dem Dach und greift dort auf die mobilen Daten zu. Über ein Kabel wird sie mit der Büchse im Wohnmobil verbunden. Diese Buchse kann WLAN aussenden oder man kann seinen Laptop wieder mit einem guten alten LAN-Kabel damit verbinden (und so die Strahlenbelastung reduzieren 🙂 ).

Weitere Möglichkeiten für Hot4Spot: Wie im Prospekt (siehe unten) ersichtlich, lässt sich das ganze erweitern. Man kann z.B. eine Alarmanlage mit dem System verknüpfen, sodass man, je nach Ausstattung, bei Alarm direkt Fotos aufs Smartphone gesendet bekommt. Außerdem ist eine Ortung des Wohnmobils möglich (dies allerdings auch schon ohne das Alarmsystem).

Das Prospekt von Hot4Spot, welches ich auf der Messe bekommen habe, findet ihr hier:

Ich will das – was muss ich tun?

Wenn man dieses System nun in seinem Kastenwagen / Wohnmobil / Camper haben möchte, wendet man sich am besten direkt an Hot4Spot bzw. an einen Händler/ eine Wohnmobil-Werkstatt seines Vertrauens. Der Händler nimmt den Einbau vor. Schließlich wird ein Loch im Dach gebohrt, Kabel verlegt etc. …hat schließlich auch was mit evtl. noch vorhandener Garantie zu tun. Man bringt seinen Camper zum Händler, der alles einbaut. Bezahlt wird auch direkt dort. Der Händler wickelt alles weitere direkt mit Hot4Spot ab. Ziemlich angenehme Sache.

Ich habe bereits einen/ keinen passenden Handy-/ Datenvertrag dafür

  1. Für WLAN kein Datentarif nötig
    Falls ihr hauptsächlich auf Campingplätzen unterwegs seid oder an Orten, wo es in der Nähe FreeWiFi gibt, benötigt man keinen speziellen Datenvertrag. Die Antenne holt euch das WLAN-Signar in den Camper, auch wenn andere mit ihren Handys und Laptops immer an der Rezeption sitzen müssen, da sonst das WLAN-Signal zu schwach ist.
  2. Mobile Daten:
    Wenn man eher der Freisteher ist und sich fernab von frei zugänglichen WLAN-Netzwerken aufhält, ist es wohl nicht verkehrt, einen passenden Datentarif zu haben, um wirklich ÜBERALL Zugang zum Internet zu haben. Da auch einer der Verkäufer ein eigenes Geschäft hat und dort Handy-/ Datenverträge verkauft, kennt er sich bestens aus mit Möglichkeiten, evtl. den eigenen Vertrag zu ändern, zu upgraden usw. Also nicht davor zurückschrecken, wenn ihr das gerne hättet, aber denkt: “Das passt mit meinem Vertrag nicht zusammen. / Das wird wohl zu teuer. / Mein Vertrag läuft ja noch 1,5 Jahre. / …” Fragen kostet nix und man wird dort echt bestens beraten.

Der Preis

Die Kosten sind absolut im Rahmen. Dafür, dass man das Ganze noch mit Alarmanlage aufrüsten kann und einfach EINE saubere Komplettlösung hat, finde ich den Preis angemessen:

590€ inklusive Einbau (weitere Infos siehe Prospekt)

Allgemeine Infos

Die Jungs von Hot4Spot arbeiten eng mit Pössl zusammen. Wenn ich es richtig verstanden habe, könnte das bereits eingebaute Hot4Spot-System bei Pössl-Neuwagen wohl bald eine Option sein (falls jemand sich einen neuen Pössl kaufen möchte und einen guten Verkäufer sucht – schreibt mich mal an 🙂 ).

Leider sind meine Infos bislang nur theoretischer Natur. Auf der CMT war das Interesse an der Komplettlösung von Hot4Spot derart groß, dass alles ausverkauft war. Man kann vorbestellen, muss sich derzeit aber auf einige Monate Wartezeit einstellen (auf der CMT im Januar wurde mir gesagt, dass wohl erst wieder im April Geräte verfügbar seien).

Ansonsten stellt eure Fragen direkt hier in die Kommentare oder fragt an bei Hot4Spot:
Facebook Post zu Hot4Spot FreeWi 1000

Ihr merkt, ich bin ziemlich begeistert von den Ganzen 🙂 Habe ich gekauft bzw. vorbestellt? // Meine Lösung für WLAN im Camper:

Ganz ehrlich: Nein. Warum?
Trotz aller Bemühungen ist es tatsächlich so, dass ich meine vorhandenen Verträge nicht umstellen kann. Hätte ich nur vier Monate vorher von Hot4Spot erfahren, sähe die Sache ganz anders aus:
Denn dort, wo ich ortsfest arbeite, hat man, außer im D1 Netz, relativ schlechten Empfang. Daher bin ich umgestiegen auf D1: Magenta M mit 4GB fürs Handy und einen separaten Datentarif mit 10GB für den mobilen Router dazu. Relativ teure Lösung, aber da ich ab und an skypen muss und sonst keinen Zugriff auf WLAN-Netzwerke habe, musste ich das so lösen. Hätte ich nun eher von Hot4Spot erfahren, hätte ich meinen Vertrag im anderen Netz behalten können, da mir die Antenne dank der großen Reichweite (bis zu 6 km) ein ziemlich gutes Signal holen könnte…

Ich könnte das FreeWi 1000 natürlich einfach mit meinen jetzigen Verträgen nutzen. 10GB aus meinem Datentarif sind nicht gerade wenig. Aber dadurch, dass man „bessere“ Mobile Daten abgreifen kann, wäre das Internet schneller, und die Daten somit ebenfalls schneller weg – und dann gedrosselt. Derzeit komme ich mit dem Datenvolumen und meinem kleinen Hotspot relativ gut zurecht. Anders wäre das, wenn ich keinen ortsfesten Job hätte und auf relativ viel, qualitativ hochwertiges Internet angewiesen wäre. Dann sähe meine Lösung wie folgt aus: Hot4Spot einbauen und Vodafones Datenpaket dazu (Gigacube, Infos hier: Vodafone Gigacube – gibt’s auch ohne Hardware). Ohne Vertragsbindung liefe das Ganze dann so ab: Sobald ich mich einmal in die mobilen Daten einlogge, werden 34,99€ abgebucht und mir stehen für den Zeitraum von einen Monat 50GB Daten zur Verfügung (allerdings nur in Deutschland – wird aber evtl. demnächst geändert?). Eigentlich ne sehr feine Lösung. Vielleicht ist es ja irgendwann soweit, dass ich nicht mehr ortsfest arbeiten muss und durch die Welt tingele – dann ist das erste, was ich mir hole, dieses Hot4Spot System! 😀


Amazon Links im Beitrag: Affiliate Links

Das könnte Dich auch interessieren …