Buch Updates

Vieles verändert und entwickelt sich so schnell in der Türkei, dass ich Mühe habe, das Buch aktuell zu halten. Hier werde ich nach jeder meiner Türkeireisen Infos festhalten über Stellplätze, Versorgungsmöglichkeiten etc., die so nicht mehr aktuell sind oder neu hinzugekommen sind.

Sie helfen euch, mitsamt des Buchs, auf dem neuesten Stand zu sein. Gleichzeitig ist es eine Sammlung für mich, die in die Folgeauflage des Buchs eingearbeitet wird.

Willst du zusätzliche Infos, die über den  aktuellen Inhalt im Buch hinaus gehen, schau doch mal auf der Seite mit Ergänzungen und zusätzlichen Infos zum Buch.

 

Kapitel 3 “Reisevorbereitung”

3.5: “Geld”: Wechselkurs €-TL 30:1 (Stand 07/23)

Kapitel 6-9 – Eintrittspreise & Sehenswürdigkeiten

ALLE Eintrittspreise wurden zum 01.04.2023 erhöht, d.h. in den meisten Fällen mindestens verdoppelt.
Betrifft alle Sehenswürdigkeiten, die offiziell unter https://muze.gov.tr/ gelistet sind.

Kapitel 7 “Reisen an der Ägäischen Küste”

7.8 Izmir:

      • Kasten “Großparkplatz Izmir”: Dieser Parkplatz ist nun mit einer Höhenbeschränkung versehen (2m), wegen der kein Wonhmobil mehr auf den Platz kommt. Eine Alternative ist im Kasten rechts unten S. 145 genannt.

    7.15 Gülbahce: Wasser aus Nachbars Schlauch kostet 5TL pro 10 Liter (Stand 07/23)

    7.32 Akyaka: Eintrittspreis Kitebeach 15€/ 450TL. Es soll wohl möglich sein, dass man als Schüler, der noch Kurse nimmt, nichts bezahlt – muss man allerdings selbst verhandeln. (07/23)
    Übernachten auf dem Parkplatz des Kitebeach (der mit den Schulen) leider nicht mehr möglich – außer man möchte lange Diskussionen mit dem Parkplatzwächter führen…

    7.35 Kasten “Parkplätze”: Parkplatz an der Marina erlaubt keine Wohnmobile mehr. Mit Glück wird ein Kastenwagen nicht als solches erkannt und man kommt trotzdem drauf. Tipp: BEIDE Parkplätze ausprobieren. Ansonsten Alternative suchen (siehe Online-Map).

    Kapitel 9 “Reisen im Landesinneren”

    9.2 Sinterterrassen und Hierapolis:

    Kasten “Sinterterrassen”: Preis (Stand 10/2023): 700 TL (~24€)
    Kinderpreis (i.H.v. ?) gilt bis 8 Jahre

    Parkplatzgebühren (Stand 10/2023): Je nach Fahrzeug 30-50 TL (mein Sprinter 40TL)

    Unbedingt empfohlen:
    * Sonnenschutz in Form von Sonnencreme und Hut/ Cäppi
    * Sonnenbrille (Schneeblind könnte man auch bei einem Besuch der meist strahlend weißen „Baumwollburg“ werden)
    * ggf. eine Tüte (v.a. wenn man von unten kommt), um die Schuhe in den Rucksack packen zu können und die Hände frei zu haben für schöne Fotos.

    Es kann sich ständig ändern, wohin das Wasser geleitet wird und welche Becken somit gefüllt sind. Insofern lohnt es sich, entlang der Südseite des Geländes zu schlendern und dabei den Blick auf die Naturschönheiten schweifen zu lassen.

    Viele der unteren künstlichen Becken werden nicht mehr mit Wasser versorgt und auch Wasser spült einem kaum noch um die Füße. Deswegen – und weil manche Abschnitte sehr steil, schmal und rutschig sind, sei Menschen, die eher schlecht zu Fuß sind, der östliche Eingang ans Herz gelegt. Dort startet man in Hierapolis, hat von oben her aber auch Zugang zu den oberen künstlichen Becken. Leider sieht man dies auch, denn in diesem Bereich ist der Kalk überwiegend von Algen überzogen. Man sollte sich unbedingt auf den helleren Abschnitten des Gesteins fortbewegen, um ein Hinfallen zu vermeiden!

    Beste Tages-/ Jahreszeit für einen Besuch:
    Beste Zeit, um das Wasser in den (leider wenigen) Becken in schönsten Türkistönen zu bestaunen ist mittags an einem möglichst wolkenlosen Tag. Sogar Ende Oktober kann es noch um die 30°C warm werden. Ein Besuch entweder am frühen Morgen oder gegen Abend ist gerade im Sommerhalbjahr etwas angenehmer. In jedem Fall ausreichend Wasser und etwas Essbares mitnehmen. Am oberen Ende der künstlichen Becken sowie am Amphitheater gibt es Getränke, Eis und Co., jedoch zu sehr touristischen Preisen.

    Auf der Eintrittskarte ist ein QR-Code abgebildet. In der App „Türkiye’nin Müzeleri“ gescannt, erhält man nach Scannen dieses Codes Zugriff auf den Audioguide zur aktuell besuchten Sehenswürdigkeit. Deutsch (bei Englisch bin ich mir noch unsicher) ist in jedem Fall computergeneriert. Aufgrund teils schlechter Betonung und langen Schachtelsätzen sowie nicht ausgesprochenen Abkürzungen sind die Hördokumente teilweise schwer zu verstehen. Trotzdem ist es schön, „on the go“ ein paar Infos erhalten, ohne ewig vor Infotafeln stehen und lesen zu müssen.