Das Freiheitsmobile Treffen 2018 von Pataschas World in Luxemburg – #2 Workshops, Omnia-Action, Yoga, Instagram und The Rusty Chair!

Entspanntes in-den-Tag-Starten

Pataschas hatten zum Frühstück und Brötchen abholen zwischen 8 und 12 Uhr ins Festzelt eingeladen. Ein recht großer Zeitraum, was darin resultierte, dass ich als Spätaufsteherin dort um ca. 10 Uhr rum nicht gerade viele Leute antraf. Aber es müssen nicht viele sein, um nette Gespräche zu führen! Ingo und Marcel waren da und frühstückten tatsächlich in gemütlicher kleiner Runde und ich gesellte mich eine ganze Weile zu ihnen, bevor ich zurück in meinem Kasten in Ruhe für mich ein paar Toasts gegessen habe. So ein bisschen Zeit für sich braucht man ja schon, auch wenn die Zeit mit all diesen tollen Menschen in dieser wundervollen Atmosphäre auf so einem Treffen begrenzt ist.
Danach war bisschen Abhängen mit anderen angesagt (komischerweise fragte mich jeder Zweite ob ich nen Instagram Account habe?!), das Schwarze Brett und den Camperflohmarkt anschauen, mal mit Marcel von Drivinglust über den Platz schlendern und alle Fahrzeuge begutachten, den einen oder anderen kennenlernen und irgendwann war auch schon 14 Uhr!

20180728_131011.jpg
Mandys Freiheitsmobil und das von Marcel/ Drivinglust, das bald auf Rally fährt!

20180728_133616.jpg
*Dieses Bild ist für den lieben Kevin

20180728_134518.jpg

Untitled-1.jpg

Yoga mit Sarah und John

14 Uhr, das war die Zeit, für die der Yoga Workshop von Sarah und John angesetzt war, also schnell ein Handtuch geschnappt und los. Zum Umziehen wäre zwar noch Zeit gewesen, wie ich nachher festgestellt habe, aber hat auch so geklappt 😀 John begann die Session mit Entspannungs- und Atemübungen, während anfangs noch eine Drohne über uns surrte, die das mit der Entspannung nicht ganz so leicht machte. Sarah machte anschließend weiter, unter anderem mit dem, was ich unter Yoga bislang verstand, nämlich den Sonnengruß. Yoga ist aber viel mehr, und das merkte ich in dieser guten Stunde, auf der Wiese, in der Sonne, mit dem Wind, mit meinem Atem, mit mir… es war richtig richtig schön! Jetzt kann ich auch wirklich gut verstehen, dass manche Menschen das jeden Tag „brauchen“. Es ist toll.

Screenshot_20180729-022002.png

Lasagne aus dem Omnia Backofen

Als nächstes war erstmal Kochen angesagt. Ich hatte @rebeccaontheroof ohnehin irgendwann Leckereien aus dem #Omnia versprochen und auch einfach Lust, mir und anderen mal wieder was Gutes zu tun. Beim Kochen und vor allem beim Verkosten gemeinsam mit Rebecca, Susie, Marcel und Lukas entstanden schon die ersten Insta Stories über mich (Danke, liebe Susie!) 😀 Lukas von NeverStopExploring revangierte sich später noch mit einer sehr leckeren Portion Spaghetti Carbonara, danke dafür!
Es gab dreierlei Lasagne unter erschwerten Bedingungen: einmal vegetarisch, einmal ohne Paprika und Schmand und einmal mit allem (naaa, was davon war wohl für mich? 😀 ). Musste echt aufpassen, dass ich die Form beim Befüllen stehen lasse und obendrauf mit Tomatchen und Basilikum genau markiere, was drunter ist, damit es auch keine Unverträglichkeiten gab! 😀

P1090969.JPG

P1090970.JPG

P1090971.JPG

P1090972.JPG

P1090973.JPG

lisacaravanci goes Instagram!

Anschließend chillte ich hier und da noch ein bisschen, sah mir das eine oder andere Fahrzeug bzw. die Ausbauten an und… meldere mich bei Insta an! Mich hatten im Verlauf dieser zwei Tage schon so viele Menschen darauf angesprochen, dass ich mich kurzerhand dort angemeldet habe. Zum einen schon aus dem Grund, dass Stories anschauen bei Facebook ziemlich nervig ist, vor allem wenn es sich um Bewegtbilder handelt. Ich bekam von @rebeccaontheroof noch eine kleine Einweisung und auch am Sonntag noch einige Fragen beantwortet und übte mich erstmal darin, Beiträge in denen ich markiert wurde (und das waren schon einige!) in meiner Story zu teilen. Ein Riesenspaß! 😀
Also, man findet mich jetzt unter @lisacaravanci auf Instagram und kann mir dabei aktuell fast hautnah folgen (ich weiß mittlerweile, wie man Stories macht! 😀 ).
Ja, und vor lauter Chillen, Yoga, Kochen und Insta verpasste ich total den eigentlichen SUP Workshop. Eva und Lukas waren ganze acht Stunden am Wasser (Respekt dafür! Ich glaube, jeder ist auf seine Kosten gekommen!) aber ich habs nicht nochmal dorthin geschafft. Sehr schade. Aber umso mehr freute ich mich, es bereits am Tag zuvor ausprobiert zu haben. Jetzt weiß ich, wie es funktioniert und man kann sich ja hier und da auch mal ein SUP ausleihen.

20180728_164530.jpg

Untitled-2.jpg
Ich hab mich so weggeschmissen, als ich dieses Shirt zum ersten Mal gesehen hab! 😀

Abendprogramm: The Rusty Chair

Am Abend gaben die Jungs von The Rusty Chair Vollgas. Also erstmal ganz gechillte Musik zum Eingrooven, wo alle noch auf den Bänken saßen und sich unterhielten. Mir war die Kombi von lauter Musik und Unterhalten irgendwie zu viel und eigentlich wollte ich schon gehen, aber irgendwie hat das nicht so ganz geklappt… Susie kam und unterhielt uns alle (es ging unter anderem darum, dass die Männer doch ihre tollen Haare nicht unter Hüten und Cappies verstecken sollten), bevor sie mit vielen anderen über die Tanzfläche fegte. Yannick, der Frontman von The Rusty Chair und seine Band gaben alles, um ihr Versprechen gegenüber Patrick und Tascha wahrzumachen – nämlich Deutsche zum Tanzen zu bringen! 😀 Und wie sie das schafften! Es ist nicht in Worte zu fassen, wie sehr sie die Musik leben und dazu abgehen. Da ist es kein Wunder, dass das Publikum so mitgeht. Genauso muss das sein, riesen Kompliment an die Jungs von The Rusty Chair!!

Natürlich wurde lautstark Zugabe gewünscht und irgendwann saß da Cathi von Busträumer auf der Bühne und sang. Sang so schön. Es war ein wunderbarer Ausklang dieses Abends im Festzelt.

Untitled-3.jpg

P1090977.JPG

P1090976.JPG

Feierei im Blogger Village

Natürlich sollte der Abend noch nicht so früh zu Ende sein, es wurde sich im Blogger Village zusammengesetzt und weiter gefeiert. Mir wurde es irgendwann zu kalt und da ich bereits mit einem Schlafdefizit zum Treffen kam und dieses dort bekanntermaßen nicht besser wird, verzog ich mich irgendwann ins Bett. Im Halbschlaf bekam ich noch mit, wie auf der anderen Seite der Hecke wohl wieder getestet wurde, wie viele Leute in ein Fahrzeug passen. Am nächsten Tag sollte ich erfahren, dass das Horst 2.0 Ersatzfahrzeug von René Freitag sowie nochmals Moglis Balu dran glauben mussten. Inklusive Humba Tätärää Stopdämpfertest 😀


Teil 1 gibts hier zu lesen! 🙂

Teil 3 gibts hier zu lesen! 🙂

Das könnte Dich auch interessieren …