20 Jahre Abenteuer Allrad – Bad Kissingen (02+03/06/18): Camp-Area und Begegnungen bei den Dachzeltnomaden

Samstag auf der Abenteuer Allrad

Samstag. Schon der letzte Tag, der „vollständig“ startete. Pünktlich zum Frühstück stolperte ich wieder aus dem Bus und gesellte mich in die große Runde.
Heute hab ich endlich die Mirjam kennengelernt, von der Andreas schon erzählt hätte. Sie hätte ähnliche Pläne wie ich und wir sollten uns endlich kennenlernen, meinte er. Leider war sie nur einen Tag da, aber immerhin, ich durfte sie kennenlernen und verfolge mittlerweile auch ihre „Challenges“ und ihre aktuellen Projekte hin zum ortsunabhängigen Arbeiten. Ihre Challenge hat sie übrigens beim Camper Nomads Meetup bekommen, das (nicht nur) ich irgendwie verpasst hab, weil es etwas versteckt stattfand. Voll schade! Aber dies sollte nicht das letzte bleiben.

Mittagessen und anschließender Rundgang übers Camp-Gelände der Abenteuer Allrad

Gegen Mittag kam Susi vorbei, ganz nach dem Motto: Ich hab das Futter, du die Feuerstelle! Also zauberten wir uns aus allem was wir hatten ein leckeres Reis-Gericht, das wir in netter Runde verspeisten. Anschließend schlenderten wir übers relativ leere Camp, da sie die Mission hatte, an alle Fahrzeuge mit Dachzelt Aufkleber der „Dachzeltnomaden“ zu verteilen. So hatten wir auch Gelegenheit, all die normalen und vor allem die außergewöhnlichen Fahrzeuge zu bewundern und hier und da mit netten Menschen zu sprechen.

20180602_145155.jpg

20180602_144817.jpg

20180602_145345.jpg

20180602_150722.jpg

Lieben Menschen „Lebewohl“ sagen

Wieder zurück am Platz machte sich Müdigkeit breit – die kurzen letzten Nächte machten sich bemerkbar. Also schlief ich eine Stunde im Bus, während u.A. Andreas schon die Sachen packte. Ich wachte also auf und musste mich direkt von liebgewonnenen Menschen verabschieden, denn auch alle anderen machten sich auf den Weg 🙁 Nur ein kleiner MAN-LKW war noch da, ein Ehepaar, das am Morgen angereist ist. Die waren aber auch super nett, also saß ich mit ihnen beisammen, wir grillten am Abend gemeinsam und ich besorgte mir noch ein Camp-Ticket für meine letzte Nacht auf der Abenteuer Allrad.

Bei den Dachzeltnomaden auf der Abenteuer Allrad

Am Abend war ich wieder bei den Dachzeltis. Dort lernte ich u.a. eine Familie aus Südamerika kennen. Die beiden und ihre 14 und 18 Jahre alten Kinder reisen seit 6 Jahren durch die Welt. Außerdem durfte ich Eva und Lukas von „Travel into the Blue“ mit ihrem wunderschönen selbstausgebauten 4×4 Sprinter kennenlernen – und das erste Mal in meinem Leben grünen Spargel probieren (DANKE!) ! Sehr lecker. Die beiden sehe ich wohl beim Freiheitsmobile-Treffen Ende Juli in Luxemburg wieder. Dort bieten sie einen SUP (Stand Up Paddelin) Workshop an. Da mir nun schon echt viele Leute davon vorgeschwärmt haben, werde ich das dort definitiv mal ausprobieren!
Über Susie lernte ich dann auch Mogli kennen, der mit seinem schicken Balu durch die Welt cruist und gemeinsam mit anderen die Plattform „Camper Nomads“ gegründet hat. War auch eine sehr schöne Begegnung, danke nochmal für den Zuspruch, was meine aktuellen Pläne angeht!
Ich fühlte mich so richtig wohl dort. So viele unglaublich liebe und weltoffene Menschen. Ohne Urteile. Das tat unglaublich gut…. „Endlich normale Leute“ ! 😀

20180602_204414.jpg
Genialer Ausbau eines Minicampers

Untitled-5555.jpg
Thilo Vogel, der Dachzeltnomade, in Aktion

Sonntag auf der Abenteuer Allrad

Mit meinen noch übrigen Nachbarn machte ich am Sonntag ein gemütliches kleines Frühstück. Kurze Zeit später schneite auch schon Harry vorbei, den ich bei einem spontanen Treffen auf der CMT im Januar kennengelernt hatte. Er brachte noch Gebäck mit und wir saßen einige Zeit zusammen, bevor wir zusammen zu den Dachzeltis gingen. Ich wollte mich nämlich verabschieden. Da ich das so gar nicht kann, versumpfte ich erstmal wieder bei ihnen. Harry verabschiedete sich zwischenzeitlich, weil er noch auf die Messe ging und irgendwann schaffte ich es dann doch, mich loszureißen. Puh, aber ich wusste, dass ich die meisten bereits 3 Wochen später auf dem Dachzelfestival wiedersehen würde, das machte es leichter.
Auf dem Rückweg konnte ich schon fast querfeldein gehen, denn es war tatsächlich schon ein Großteil abgereist.
So machte ich mich dann auch auf den Weg. Ein bisschen traurig, dass es schon vorbei ist, aber doch unglaublich glücklich und zufrieden über dieses tolle Wochenende!

20180603_124141.jpg
Allein, allein…

P1090494.JPG
Die Straße ist ein bisschen dreckig… 😀

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 4. Januar 2019

    […] Eva und Lukas von Travel into the Blue ein. Sie hatte ich zum letzten (und zum ersten) Mal auf der Abenteuer Allrad getroffen, wo sie mir vom SUPpen* erzählten und dass sie auf dem Freiheitsmobile-Treffen einen […]